Endflyer Wiesbaden2

Getrieben vom Streben nach grenzenlosem Wachstum geht es in der Wirtschaft oft unfair zu. Auch deutsche Unternehmen sind immer wieder an Menschenrechtsverletzungen im Ausland beteiligt oder profitieren davon.

Wie sähe eine Welt aus, in der Unternehmen nicht mehr dem Profit, sondern den Menschen und dem Planeten verpflichtet sind? Der Faire Handel zeigt seit über 40 Jahren, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist. Damit in Zukunft alle Unternehmen verantwortungsvoll wirtschaften, braucht es verbindliche Regeln. Unternehmen müssen gesetzlich verpflichtet werden, entlang ihrer gesamten Lieferkette Menschenrechte und Arbeitsstandards einzuhalten.

Daher starten Weltläden in ganz Deutschland zum Weltladentag am 12. Mai 2018 eine Unterschriftenaktion an die Mitglieder des Bundestags, in der sie diese darauf aufmerksam machen, dass sich Deutschland und 192 weitere UN-Mitgliedsstaaten im Rahmen der Nachhaltigen Entwicklungsziele dazu verpflichtet haben, sozial- und umweltverträgliche Produktionsweisen weltweit zu fördern.

Mit einer Aktion in der unteren Bahnstraße von 10 – 13 Uhr beteiligt sich auch der Langener Weltladen. Die Passanten werden gebeten, einen Appell an die Bundestagsabgeordneten unseres Wahlkreises 185 zu unterzeichnen. Diese haben im vorigen Jahr, noch vor der Bundestagswahl, den Weltladen besucht, sich mit den MitarbeiterInnen darüber unterhalten, wie die Ausbeutung von Mensch und Umwelt endlich gestoppt werden kann, und ihre Unterstützung zugesagt. Daran sollen sie erneut erinnert werden.

Wer am 12. Mai nicht vorbeikommen kann, hat die Möglichkeit, im Weltladen zu unterschreiben, wo die Liste noch eine Weile ausliegt.

Weltläden sind Fachgeschäfte für Fairen Handel, die neben dem Verkauf von Waren aus dem globalen Süden auch entwicklungspolitische Bildungsarbeit leisten und Kampagnen für mehr Gerechtigkeit im Welthandel durchführen.

Kontakt:
Margarete Rölz
Handy 0151-1750 3532
roelz-langen@t-online.de

Unterschriftelnliste
DGB Egelsbach_1Mai2018_Plakat
bund ov l-e sponsorenlauf 2018 einladg u pressemittlg

Das Aktionsbündnis „Aufstehen gegen Rassismus in Neu-Isenburg“ ruft
zum Protest gegen den Parteitag der rassistischen AfD am Samstag 7. April in
Neu-Isenburg auf. Ab 11 Uhr ist am eine Kundgebung vor der
Hugenottenhalle angemeldet. Neben „Isenburg Nazifrei“ haben sich viele
weitere Gruppen und engagierte Mitmenschen zum Aktionsbündnis
zusammengefunden, um anlässlich der kurzfristig bekannt gewordenen
Veranstaltung in der Hugenottenhalle ein Zeichen zu setzen für eine
offene Gesellschaft ohne Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus und
Islamfeindlichkeit. „Die Vertreter der Partei und ihre Anhängerinnen
und Anhänger sollen merken, dass sie mit den Positionen dieser
Organisation am Rande der Gesellschaft stehen. Die AfD und ihr ganzes
braunes Umfeld will hier keiner haben“, schreibt das Aktionsbündnis
„Aufstehen gegen Rassismus in Neu-Isenburg“ in seinem Aufruf. Wer an
einer Mitarbeit interessiert ist, kann sich via Mail mit den Aktiven
in Verbindung setzen: agr-isenburg@gmx.de.

Lesung Singler Web
Flyer Das Land das wir uns nehmen einzeln

Lettland-Flyer 2018

Hit Counter provided by laptop reviews