Juden in der AfD

Mittwoch , 26, September 2018 Leave a comment

Am Sonntag, dem 07. Oktober 2018, gründet sich zu unserem großen Bedauern in Offenbach eine jüdische Bundesvereinigung innerhalb der AfD. Als Jüdische Studierendenunion Deutschland (JSUD), der demokratisch gewählten Stimme für 25.000 jüdische Studierende und junge jüdische Erwachsene, werden wir ein starkes Zeichen gegen die AfD und ihre versuchte Instrumentalisierung von Juden setzen! Unter dem Motto „Junge Juden in Deutschland wollen keine Alternative!” werden wir vor Ort in Offenbach gegen 15 Uhr eine Demonstration ausrichten.
Dabei wollen wir auf folgende Dinge aufmerksam machen:
1. Die große Mehrheit von Juden und vor allem jungen Juden in Deutschland teilt die menschenverachtenden Positionen der AfD Partei, Fraktion und ihrer Funktionäre nicht, sondern möchte diese aktiv bekämpfen.
2. Die AfD gefährdet jüdisches Leben, als auch das Wohlbefinden aller Minderheiten in Deutschland und ebenso unsere freiheitlich-demokratische Rechtsordnung.
3. Die antisemitische, rassistische und menschenverachtende Überzeugungen und Werte der AfD und ihre Duldung von Holocaustleugnern und Geschichtsrevisionisten in den eigenen Reihen akzeptieren wir als Juden und Demokraten nicht.
4. Die Gründung einer Bundesvereinigung der “Jüdischen Alternative” ist die versuchte Instrumentalisierung von Juden für die eigenen Zwecke der AfD und ist aus jüdischer Sicht ein Widerspruch.
Da eine Demonstration mit weiteren Teilnehmer*innen ein lauteres und deutlicheres Zeichen ist, bitten wir Euch um personelle Unterstützung unserer Demonstration durch eure Mitglieder in den regionalen Gruppen. Genauere Informationen zu Ort und Zeit folgen in Kürze.

Bei Fragen könnt ihr gerne Mischa Ushakov (JSUD Referatsleiter Policy) unter policy@jsud.de oder unter +49 162 7653308 erreichen.


Hit Counter provided by laptop reviews