„Sicherheit neu denken“ mit einem Szenario für Frieden

Samstag , 23, März 2019 Leave a comment

Politischer Salon an der Dreieichschule

Vertraut man aktuellen Umfragen, steht es wieder schlechter um das Vertrauen der Menschen in die Friedensbemühungen der Weltpolitik: Militarisierung, wachsender Nationalismus, ein Ungleichgewicht in den Welthandelsstrukturen und religiöser Extremismus sind nur einige Gründe, warum das friedliche Zusammenleben von Ländern und Völkern wieder mehr in Gefahr zu sein scheint.

Unter dem Titel „Sicherheit neu denken – ist das möglich?“ fragt der Politische Salon der Langener Dreieichschule am Mittwoch, 10. April, nach Möglichkeiten, eine neue Politik für mehr Sicherheit und Frieden zu entwickeln. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Musiksaal der Dreieichschule/ Langen (Goethestraße 6). Kostenlose Eintrittskarten können Interessierte mit einer E-Mail an die Adresse politischersalon.dsl@gmail.com bestellen.

Als Referent konnten die Veranstalter, neben der Dreieichschule auch die Initiative Pax Christi Rhein-Main sowie die Evangelischen Dekanate Dreieich und Rodgau, den Friedensbeauftragten der Evangelischen Landeskirche in Baden, Stefan Maaß, gewinnen. In der badischen Landeskirche hat eine Arbeitsgruppe im Rahmen des Prozesses „Kirche des gerechten Friedens werden“ ein Szenario entwickelt, das zeigt, dass eine andere Sicherheitspolitik möglich ist – und welche konkreten Schritte bis zum Jahr 2040 zu gehen wären.

Stichwort: Politischer Salon

Seit 2012 befasst sich der „Politische Salon“ der Dreieichschule in mehreren Auflagen im Jahr damit, Politik erfahrbar und transparenter zu machen. In den Plenumsdiskussionen oder im informellen Gespräch erhalten Schüler*innen und Gäste Impulse, die der Politikverdrossenheit entgegenwirken und zu umfassender politischer Bildung beitragen. Die Langener und Egelsbacher Öffentlichkeit nimmt regen Anteil an der Veranstaltungsreihe.


Hit Counter provided by laptop reviews